Reichweite – Die Währung des „postfaktischen Zeitalters“

In Zeiten aussterbender Lokalredaktionen und -zeitungen sind Kommunen auf der Suche nach neuen Informations- und Kommunikationskanälen. Seit Jahren führt dabei auch an den sozialen Netzwerken kein Weg mehr vorbei. Das Problem: Wer nicht dabei ist, ist deshalb noch lange nicht außen vor. Bürgerinnen und Bürger tauschen sich trotzdem aus, beispielsweise auf öffentlich zugänglichen Facebook-Seiten oder in geschlossenen Gruppen, sowohl über positive wie negative Ereignisse. Mit einer eigenen Facebook-, Instagram- oder Youtube-Präsenz lässt sich dieser Austausch nicht stoppen, aber Sie können die Inhalte Dritter aufgreifen, verbreiten oder richtigstellen.

Die Zeiten, in denen sich Nutzer mit Text-Beiträgen in sozialen Netzwerken beschäftigt haben, sind lange vorbei: Die Inhalte bestehen heute mindestens aus visuellen Elementen (bspw. Beitrags- oder Vorschaufotos), idealerweise aus multimedialen Elementen (bspw. ansprechenden Videos oder 360-Grad-Inhalten). Facebook entwickelt sich dabei in den vergangenen Monaten mehr und mehr zur Video-Plattform, während Instagram die Story-Funktion weiter ausbaut. Das erklärte Ziel: Die größtmögliche Aufmerksamkeit der Nutzer, idealerweise der gewünschten Zielgruppe, zu erhalten.

Die Herausforderung ist dabei nicht die Technik: Nie war es einfacher, Liveschaltungen vom Smartphone zu starten, Videos zu veröffentlichen oder 360-Grad-Fotos aufzunehmen. Herausfordernd ist stattdessen die Regelmäßigkeit. Eine hohe organische (d.h. unbezahlte) Reichweite zu erzielen gelingt nur durch die regelmäßige Veröffentlichung von Inhalten, die gerne geteilt, geliked oder kommentiert werden. Dabei ist ein Redaktionsplan für die kommunalen Veröffentlichungen Pflicht, ermöglicht er doch die zeitgesteuerte, aufeinander abgestimmte Publikation der gewünschten Inhalte zur vorgesehenen (Tages-)Zeit.

Gerne unterstützen wir Sie sowohl beratend wie auch bei der Produktion hochwertiger Inhalte für Ihren Social Media-Auftritt oder Ihrer Online-Kampagne.

Vorheriger Beitrag
Neue Rahmenbedingungen für Straßenbeiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü